Spaß am Wochenende mit dem Pseudoraft

Mit dem Pseudoraft unterwegs

Die Sonne scheint, die Luft ist warm, der Fluss hat genügend Wasser. Was macht man da? Na klar raus mit dem Pseudoraft. Jaja mein Pseudoraft. Ein GummiSpassSchlauchboot für ca 30€. Nach dem diesjährigen Paddelfestival habe ich es mal wieder ausgepackt und wollte es einmal hier am heimischen Fluss testen. Seit Jahren liebäugele ich nun schon mit einem Packraft. Lange konnte ich mich für keines entscheiden und dann stiegen die Preise. Seit neustem hat der Packrafting-Store aber auch ein paar Boote im Angebot die mir durchaus gefallen. Ein Boot für meine Präferenzen zu finden war nicht leicht aber es könnte geschehen sein. Testen konnte ich diese neuen Boote beim Paddelfestival und eines hat mir besonders gut gefallen. Aber welches verrate ich noch nicht, erst wenn ich es habe 😉 Dann wird es natürlich noch mehr zum Thema geben.

Warum setzte ich mich in das Gummiboot?

Ich will endlich ein eigens Packraft, und das Pseudoraft ähnelt einem Packraft. Darum. Es ist aber keins und das habe ich nach den ersten 50 Metern auch gleich gemerkt. Schon der erste Ast hat meinem Pseudoraft eine schicke, fingerdicke „Öffnung“ verpasst. Das Loch hat mich dann auch gleich zum Abbruch des Testes gebracht, schließlich wollte ich nicht baden. Ein wenig Spass hat es trotzdem gemacht und das will ich hier einfach mal zeigen.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Thomas sagt:

    Mir geht es auch so. Ein Packraft ist mir ebenfalls zu teuer. Vielleicht ist das Boot, das ich mir gekauft habe ja auch eine Alternative für dich: http://www.breitengrad66.de/2015/06/02/mein-neues-spielzeug/
    Schöne Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: