Packliste und Packplan für die Fahrradtour durch Dänemark

Das Surly Gepackt

Gepackt wird dieses Mal etwas anders. Ich habe nicht einen großen Rucksack in den alles rein passen muss sondern viele kleine Taschen auf denen das gesamte Gewicht möglichst gleichmäßig verteilt werden muss. Da ich so etwas vorher noch nicht gemacht habe, also Fahrradtaschen für eine lange Tour zu packen, weiß ich auch nicht ob ich das nun korrekt ausgeführt habe.

Gewichtsverteilung

Auch wenn man öfters mal hören oder lesen mag, dass es bei einer Fahrradtour nicht so auf das Gewicht ankommt wie bei einer Trekkingtour, so kann ich nur sagen: Es kommt eigentlich immer auf das Gewicht an. Glücklicherweise bekehre ich mich momentan selbst ein wenig. Das heißt ich versuche weniger und leichtere Sachen mitzunehmen. An meinem Fahrrad habe ich 5 Taschen. 2 große Ortlieb Back-Roller hinten, 2 kleine Front-Roller vorne und ein Ortlieb Lenker Tasche (Ultimate 6 Plus). Zusätzlich kommt noch eine kleine wasserdichte Rolle hinten drauf und unter meinem Sattel gibt es eine kleine Werkzeugtasche.

Gewichte am Fahrrad

Gewichte am Fahrrad

Nun soll es ja am besten so sein das der Großteil des Gewichtes auf dem Hinterrad liegt. Das schwerste muss also nach hinten. Ich habe versucht mich daran zu halten und einen kleinen ausgeklügelten Packplan erstellt den ich an dieser Stelle einmal vorstellen möchte. Da ich diesmal für eine detailreiche Liste mit genauen Angaben zu Gewichten keine Zeit habe gibt es diesmal leider kein PDF.

Packplan mit kleiner Packliste

Tasche Vorne Rechts – Klamotten (3,02 Kg)

  • 2 Merino T-Shirts
  • 1 Outdoor-Hemd
  • 1 Fahrradtrikot
  • eine Windweste
  • eine lange Hose
  • ein Longsleeve
  • 4 Unterwäsche
  • 2 Radsocken
  • 1 normale Socken (Zeckenschutz)
  • Armlinge
  • 1 Handschuhe
  • Mütze
  • 2 Merino Buff Tücher
  • 1 langarm Softshell Shirt

Zusätzlich trage ich noch eine kurze Hose, ein Merino Shirt, einmal Merino Unterwäsche und einmal Merino Socken. Je nach Wetterlage kann ich dann das Entsprechende wechseln. Das langarm Softshell Shirt liegt dabei gleich griffbereit oben auf.

Tasche Vorne Links – Schlafen (2,40 Kg)

  • Sir Joseph Koteka 290 Ultraleicht Schlafsack
  • Sea to Summit Silk Stretch Liner Mummy
  • Therm-A-Rest ProLite Plus
  • 1 dünnes Merinoshirt
  • Black Diamond Stirnlampe

Hier hat sich im vergleich zu meinen vorherigen Packlisten einiges getan. Zum einen habe ich einen neuen Schlafsack. Nicht das der alte irgendwie schlecht ist oder kaputt, er ist nur eher etwas für die kälteren, in Dänemark momentan nicht zu erwartenden, Nächte. Dafür und natürlich für später habe ich mir einen Ultraleicht-Schlafsack gekauft. Dazu gibt es, um ihn von innen zu schützen und die Wärmeleistung noch ein paar Grad zu steigern, einen sogenannten Liner. Die Schlafmatte ist momentan unverändert. Diese Tasche muss ich auch erst zum Schlafen öffnen.

Tasche Hinten Rechts – Essen und Regen (6,31 Kg)

  • ein Haufen Nahrungsmittel
  • eine Rolle Klopapier
  • meine neues Erste-Hilfe-Kit (jetzt in der Ultraleicht Version)
  • Vaude Regenhose
  • Arcteryx Theta AR als Regenjacke
  • Buch und Landkarte

Die Nahrungsmittel machen, wie ich zugeben muss, noch einen erheblichen Platz und Gewichtsanteil aus. Ganz oben auf liegt das Regenkit welches im Normalfall schnell griffbereit sein sollte. Die Theta AR Hardshelljacke ist vermutlich etwas übertrieben für das Radfahren aber etwas anderes (bzw. optimierteres) habe ich nicht.

Tasche Hinten Links – Küche, Elektro und Wasser (6,48 Kg)

Noch mehr Nahrungsmittel tummeln sich im Boden dieser Packtasche. Aber so kann ich wenigstens das Gewicht ganz gut ausgleichen. Der Jetboil muss diesmal reichen. Für den Tranig Sturmkocher ist zu wenig Platz und er ist für den anvisierten Zweck etwas zu groß und umständlich. Der Kocher wird lediglich zum Tee, schnelle Suppe und chinesische Fertignudeln kochen benutzt. Für zwei Personen völlig ausreichend davon konnte ich mich auf der Hardangervidda Tour überzeugen. Das Solarmodul ist Pflicht, schließlich muss mein immer noch hungriges iPhone gefüttert werden. Aber auch die Fahrradlampen, die Kamera und zur Not das GPS kann damit geladen werden. Die Merino Jacke liegt wieder für den schnellen Zugriff oben auf.

Lenker Tasche – Kamera und Wichtiges (1,72 Kg)

  • Panasonic NX 300M Systemkamera mit 18-55 Standartobjektiv
  • Buff Merinotuch
  • Landkarte
  • regendichter Beutel
  • Taschentücher
  • Geld, Visa Karten, Perso, etc
  • Fahrradhandschuhe

An die Lenkertasche komme ich am schnellsten ran. Hier befindet sich auch die neue spiegellose Kamera, welche ich hoffentlich häufig nutzen kann.

Satteltasche – Werkzeug (0,84 Kg)

  • 2 Ersatzschlüche
  • 1 Mutlitool
  • diverse kleine Schrauben und Muttern
  • 2 Kettenglieder (10 und 9)
  • Reifenheber
  • Flickzeug
  • Kettenöl
  • Nagelschere
  • sonstiges Werkzeug

Die Werkzeugtasche ist sicherlich unverzichtbar wenn man mal ein Problem am Fahrrad hat. Vom Schlauch flicken, Schraube fest ziehen, Schlauch ersetzten, Kette reparieren, Bremsen einstellen und Kette ölen ist eigentlich sehr viel abgedeckt. Besser ist es ich brauche nichts davon aber wenn dann habe ich wenigstens etwas dabei.

Wasserdichte Rolle – Zelt (2,49 Kg)

  • Exped Orion 3 (ohne Gestänge und Zeltunterlage)

Klar das Zelt muss auch irgendwo mitreisen. Das Gestänge und die Unterlage befinden sich auf dem zweiten Fahrrad meiner Begleiterin. Das Zelt werde ich in diesem Urlaub noch einmal ausführlich Testen und danach wird es auch einen Testbericht geben. Wer sein Zelt regensicher machen möchte schaut mal hier.

Sonstiges

Ansonsten ist direkt am Fahrrad noch mein Abus Faltschloss befestigt, ein Trinkflaschenhalter mit einer 1 Liter Camelbak Trinkflasche und irgendwo muss ich noch eine kleine Luftpumpe befestigen. Am Lenker befindet sich standardmäßig das Garmin eTrex 30 und etwas weiter unterhalb meine neue Hillux30 Lampe für die optimale Sicht in der Dunkelheit.

Die Waschtasche, der Reiseführer, das Zeltgestänge, die Zeltunterlage und weitere Kleinigkeiten befinden sich auf dem zweiten Fahrrad. Des Weiteren gibt es dort auch noch einen 5 Liter Wassersack.

Rechnet man nun alle Gewichte der Taschen zusammen kommt man auf: 23,26 Kg (auf dem zweiten Fahrrad sind es 16,74 Kg inkl. 5 Liter Wasser)

Bilder

Das könnte dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Hallo 🙂

    Sehr ausführliche Packliste, super. Mich würde dein Fazit nach der Tour interessieren: Hat das von der Gewichtsverteilung her gepasst? Könnte man auch mehr Gewicht mitführen?
    Ich würde mich auch über einen Reisebericht über die Tour feuen…und über Bilder! 🙂

    • Hallo Aaron,

      schön das es dir gefällt. Gepasst hat es, hinten kann man definitiv noch mehr mitnehmen aber so kann man auch mal was kaufen (Brot, etc).
      Einen Bericht will ich auch noch schreiben (hab ultra wenig zeit für solche Sachen momentan aber geht bald wieder intensiver weiter 😉 Bilder gibts auch und sogar schon welche Online, Sneak Preview sozusagen auf meinem Flickr Account, schau mal nach.

      Beste Grüße, Felix

  2. Sebastian sagt:

    Hallo 🙂

    mich würde interessieren, wie ihr das mit den Taschen gemacht habt, wenn ihr mal irgendwo in einen Laden zum Einkaufen gegangen seit oder vielleicht eine kleine Passage erkunden wolltet, wo man die Räder nicht mitnehmen kann. Habt ihr die Taschen einfach am Rad gelassen und nur die Wertsachen mitgenommen?

    • Hallo Sebastian, oft waren wir natürlich bei den Rädern und beim Bäcker oder so haben wir sie einfach draußen stehen lassen, in größeren Gebieten haben wir entwender zum einkaufen einen Einkaufswagen genommen oder einer ist bei den Rädern geblieben. So oft ist das aber nicht vorgekommen… ansonsten gibt es ja noch Schließfächer wenn man alleine unterwegs ist und in der Stadt einen Tag ist oder so. Probleme mit Diebstahl hatten wir zum Glück nicht
      Lg Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: