5 Hinweise die das Alleine-Trekking in schwedischer Wildnis sicherer machen

Alleine in Schwedens Wildnis

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Christoph sagt:

    Also ich finde, dass die Gefahr, die man eingeht, wenn man alleine unterwegs ist, immer etwas überschätzt wird. Ich hab jetzt schon mehrere Touren alleine gemacht und in Begleitung. Und immer hab ich mir gedacht, dass wenn etwas passiert, es auch passiert. Was hilft es mir, dass jemand zuschaut, wie ich (beispielsweise in den Alpen) einen Abhang hinabstürze? Oder wenn ich umknicke und mir den Knöchel verstauche? Eine Stütze kann ich mir dann auch selbst basteln.
    Vielleicht bin ich da etwas blauäugig, weil mir noch nie was passiert ist. Aber ich verlasse mich einfach auf meine Erfahrung. Ich hab mit vier Jahren meinen ersten Berg in den Alpen bestiegen. Und demnach seh ich die Gefahren in Schweden immer etwas lockerer 🙂

    • Da hast du natürlich zum Teil recht Christoph. Aber wenn man immer von einem Standpunkt ausgeht das wenn etwas passiert es auch passiert dann braucht man eigentlich gar kein Sicherheitsequipment mehr oder ? Denn wenn es passiert dann passiert es, was hilft einem da der Sicherheitskarabiner….halt der Hilft ja wirklich. Ich denke das alles einen positiven Zweck hat, zum Thema Sicherheit. Wenn du in den Alpen bist und stürzt den Abhang hinunter und niemand schaut zu dann bist du vielleicht in wenigen Stunden tot..weil niemand den Rettungsdienst alarmiert (du selber hast dir vielleicht beide Arme gebrochen…oder was auch immer).
      Man geht ja auch immer von Fällen aus von denen man hofft das sie nicht eintreten. Aber wenn sie eintreten ist man denke ich froh das man vorher entsprechende Vorkehrungen getroffen hat. Angefangen bei einem Erste Hilfe Päckchen ( nicht nur für sich selbst, auch für andere…)
      Mir ist auch zum Glück noch nichts passiert und ich hoffe auch das es so bleibt und dafür schleppe ich auch gerne etwas mehr mit.

      Weil du die Gefahren in Schweden ansprichst….ich denke die größte Gefahr ist dort oben die Abgeschiedenheit, Hilfe ist meist lange unterwegs. In den Alpen geht es vielleicht etwas schneller.

      vg, Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.