Paddeln in Leipzig | Vom Stadthafen zum Cospudener See

Mit dem Boot am Cospudener See

Leipziger Seen- und Fluss-System

Leipzig ist nicht nur eine Stadt die mehr als 500.000 Einwohner zählt, sondern auch ein wichtiges touristisches Ziel in Mitteldeutschland. Kürzlich wurde der [highlight]Störmthaler See[/highlight] offiziell eröffnet, damit zählt er neben dem [highlight]Cospudener See[/highlight] und dem [highlight]Markkleeberger See[/highlight] zu den drei Top Seen in der direkten Umgebung von Leipzig. Weiter südlich sind dann noch der [highlight]Zwenkauer See[/highlight] und der große [highlight]Hainer See[/highlight], sowie einige kleinere Seen. All diese Seen sind miteinander verbunden und mit dem Boot, z.B. einem Paddelboot, befahrbar. Noch ist nicht alles fertig, aber das ist der Plan. Bereits jetzt schon gibt es diverse Schleusen, die verschiedene Seen und das Flussnetz der Stadt verbinden. Über zwei dieser Schleusen gelangt man vom [highlight]Leipziger Stadthafen[/highlight] direkt zum Cospudener See. Wer mehr über das „Leipziger Neuseenland“ (ein wunderbarer Name) erfahren will, für den gibt es eine ausgesprochen informative Seite mit vielen Vorschlägen und Tipps.

Aktuell findet im Kanupark Markkleeberg am Markkleeberger See das XXL Paddelfestival statt. Dort gibt es nicht nur die Möglichkeit, eine Menge Boote auszuprobieren, sondern sich auch im Wildwasserkanal beweisen. Der Veranstalter hat ein reichhaltiges Programm mit vielen Touren und Workshops zusammengestellt. Im letzten Jahr habe ich bereits darüber berichtet und in diesem Jahr werde ich auch wieder vor Ort sein, vom 1-4 Mai im Kanupark Markkleeberg.

Die  Route – Kurs 1 – Vom Stadthafen zum Cospudener See und zurück durch die Stadt

Die Idee zu dieser Runde schwebte mir schon lange im Kopf herum, es haperte bislang am fehlenden Boot. Um Ostern herum aber ergab sich die Gelegenheit, einmal das [highlight]neue Boot[/highlight] (ein Gumotex Palava, werde ich noch separat vorstellen) zu testen, Zeit hatte ich auch. Der Vorteil eines eigenen Bootes ist ganz klar, irgendwelche Schließzeiten von Bootsverleihern sind kein Thema und Ein- und Ausstieg ist an jeder Stelle möglich.

Als [highlight]Einstiegspunkt wird der Stadthafen[/highlight] gewählt, wo das Auto gratis direkt am Wasser abgestellt werden kann. Dort gibt es einen langen Steg, wo das Boot einfach ins Wasser gelassen werden kann. Sofort bin ich direkt auf einem kleinen schönen Flussabschnitt mit Villen rechts und links sowie niedrigen Brücken. Es gibt auch kleine Info-Tafeln, auf denen zum Beispiel über die Vergangenheit der entsprechenden Villa oder den Namen der Brücke informiert wird. Es gibt so gut wie keine Strömung. Nach kurzer Zeit kommt dann das Elsterflutbett. Zur Rechten geht dann das Elsterwehr ab, das allerdings nicht passiert werden kann.

Paddeln_Leipzig_Gumotex_Palava 1

Jetzt ist die Gegenströmung schon zu spüren, und es geht auf einem Kanal durch insgesamt vier Brücken vorbei an der Pferderennbahn Scheibenholz Richtung Connewitzer Schleuse. Die [highlight]Schleuse ist gratis und vollautomatisch[/highlight]. Es gibt sogar eine Bootsrutsche, die allerdings geschlossen war. In der Schleuse geht es aufwärts. Es ist möglich, sich an den schleimigen Stangen in der Schleuse festzuhalten, wirklich gefährlich ist es aber nicht. Nachdem sich das Tor wieder geöffnet hat, geht es auf einem breiten Fluss direkt durch den Auenwald.

Es [highlight]wird ruhig[/highlight], nur Fahrradfahrer und gelegentlich Fußgänger sind auf den Wegen im Wald zu sehen oder zu hören. Eine Wasserschlange habe ich gesehen. Die Bäume schirmen ein wenig die doch recht starke Sonne ab, so ist es glücklicherweise angenehm kühl.

Die Wasserstraße mündet in den Markkleeberger See (die Verbindung ist noch nicht freigegeben) oder biegt in den Floßgraben, der eine Verbindung zum Cospudener See herstellt – meine Strecke. [highlight]Der Floßgraben[/highlight] ist schmal und sehr flach. Er schlängelt sich direkt durch den Wald, Fußgänger und Fahrradfahrer hört und sieht man nicht mehr. Mit etwas Glück hat ist der Blaue Eisvogel zu sehen. Ich habe dieses Glück.

Nachdem der Geruch des Klärwerkes überstanden ist, erreiche ich nach einer kleinen Brückendurchfahrt einen kleinen, [highlight]idyllischen vorgelagerten See[/highlight] des Cospudener Sees. Hier gibt es viele Stellen, mit dem Boot anzulegen und zu rasten. Ich habe den kleinen See jedoch ohne Pause überquert und nach 10 Minuten sowie einer weiteren Aufwärtsschleuse den Cospudener See erreicht. Bei Wind und Wellengang stellt sich schnell das Gefühl ein, auf einem offenem Meer zu sein. Direkt am Nordstrand ist es möglich, am Strand anzulegen und zu rasten.

Eine knappe Stunde Pause gönne ich mir, bevor es auf den Heimweg geht. Nach der Connewitzer Schleuse bin ich dann aber noch den Umweg [highlight]durch die Stadt gepaddelt[/highlight]. Bedeutet aber auch, dass das Boot einmal umgetragen werden muss. Das ist mit Bootsrollen jedoch komfortabel und die Strecke ist auch nur knapp 50 Meter lang. Am Elsterflutbecken befindet sich auch ein großes Kanutrainingscenter der örtlichen Vereine. Auf dem neuen Fluss, der Weißen Elster, ist die Strömung etwas stärker, aber ich fahre zum Glück mit ihr. Rechts und links tauchen wieder interessante Anwesen auf, man nähert sich nun behutsam der Stadt. Zwischendrin geht [highlight]der idyllische Karl-Heine-Kanal[/highlight] ab, für den aber bei dieser Tour keine Zeit mehr ist. Jetzt gibt es direkt am Wasser auch kleine Bars und Restaurants. Bis auf die Restaurants ist kurz vor 20 Uhr aber nichts mehr los. Nur einige Nutria-Familien fallen auf, die gerade auf einer kleinen Wiese wahrscheinlich ihr Abendessen zu sich nehmen.

Heraus komme ich wieder am Elsterwehr, das kurze Stück bis zum Stadthafen ist dann auch kein Problem mehr. Langsam wird es auch kalt auf dem Boot, die Sonne ist weg, ich bin nun fast der Einzige auf dem Wasser.
Klar, ich muss ja auch kein Mietboot abgeben.

Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten auf dem Weg

  • Auenwald
  • interessante Tierwelt (Wasserschlangen, Eisvogel, Enten, Nutria, Eichhörnchen)
  • Cospudener See (Wassersport, Baden, Imbiss)
  • Karl-Heine-Kanal
  • Restaurants und Imbiss Möglichkeiten
  • viele Bootsverleiher

Achtung! Noch bis zum 15 August 2014 ist der Floßgraben nur in der Zeit von 11-13 Uhr und 16-18 Uhr befahrbar. 

Das könnte Dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. Thomas sagt:

    Ein sehr schöner Bericht. Und eine schöne Strecke, die wir auch schon genießen durften.
    Das Boot ist auch nicht schlecht. Punktet natürlich mit ordentlich viel Stauraum. Wie ist die Portabilität?
    Erstaunt war ich ein wenig, dass Du das Teil mit Stechpaddel fährst. Schon mal mit Doppelpaddel probiert?
    Bin ebenfalls bis Sonntag in Markkleeberg. Vielleicht sich man sich am Stand vom Packrafting Store. 😉

    Lieben Gruß.
    Thomas

    • Danke.
      Das Boot ist bis jetzt wirklich nicht schlecht und es hat eher den Charakter eines Kanus und deswegen auch die Stechpaddel. Stauraum ist auch riesig, 240 KG kann man insgesamt draufpacken 😉 wird bald richtig ausprobieret.
      Am Freitag hab ich 10:30 die Packrafting Stadt Tour und dann bin ich am Wochenende jeweils bis ca 15 Uhr vor Ort, ich hoffe wir sehen uns…
      lg, Felix

  2. sandrina sagt:

    schöne tour, aber im wasser waren sie trotzdem nicht 😉 wo haben sie denn ihren kutter erworben und was halten sie denn von tretkanus? und überhaupt können wir ja mal wettpaddeln, wenn es dein hochschwangerer terminplaner erlaubt…

  3. HaDi sagt:

    Seit diesem Jahr habe ich auch das Palava, konnte es aber erst wenig ausprobieren.
    Der Bericht über die Rundfahrt ist klasse und sehr interessant. Wie lange hast Du für die Rundfahrt gbraucht?
    Beste Grüße
    HaDi

    • Hi HaDi, wenn man richtig durchpaddelt dann schafft man das locker in einem halben Tag, aber man will ja auch mal was sehen und der Cospudener See läd definitiv zu einer ausgedehnten Pause ein. Insgesamt habe ich 10 Stunden gebraucht also locker einen tragesfüllende Aktivität.
      Probier es ruhig aus, viel spass und viele Grüße,
      Felix

  1. 22/05/2014

    […] geben, aber eben nicht nur. Hinzu kommt eine mehrtägige Paddeltour mit einem eigenen Boot (erste Tests mit dem Boot laufen bereits, später wird das Boot noch genauer vorgestellt), eine Städte-Sightseeing-Tour und mehrere […]

  2. 04/01/2015

    […] habe das Boot nun schon zweimal richtig im Einsatz gehabt. Zum einen im Leipziger Neuseenland und zum anderen auf dem Wannsee bei Berlin für eine kleine Runde. Nun möchte ich gerne über […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: