Auf der Thüringer Städtekette Richtung Weimar

Der Wartturm in Niederzimmern

Schönes Wetter zeiht mich nach draußen. Auch wenn man es im Februar kaum glauben mag aber Temperaturen um die 12 Grad sind in diesem Jahr keine Seltenheit. Von Schnee hab ich mich bereits verabschiedet. Was liegt da Näher als das Fahrrad rauszuholen und die noch klare und kühle Luft zu nutzen um ein wenig zu fahren. Mein Brooks Sattel will schließlich eingefahren werden.

Auf der Thüringer-Städtekette Richtung Weimar

Thüringen hat ein interessantes und nach meinen ersten Erfahrungen gut ausgebautes Radnetz. Am bekanntesten ist vielleicht die Thüringer Städtekette. Dieser Radfernweg ist ca. 255 km lang und erstreckt sich von Eisenach bis nach Altenburg. Knapp 200 km sind asphaltiert. Ideal also für mein [highlight]Surly Long Haul Trucker[/highlight] und mich, einmal einige Kilometer zu fahren. Als erstes Ziel suche ich mir, für die erste kleine Tour, Niederzimmern aus. Das kleine Örtchen liegt auf [highlight]halber Strecke von Erfurt nach Weimar[/highlight]. Ich starte nahe Erfurt und fahre zuerst auf dem Gera-Radweg Richtung Erfurt, dort wechsele ich auf die Thüringer-Städtekette. Den Wind im Rücken erreiche ich locker die 45 km/h und düse teils über Radwege aber auch über Straßen Richtung Niederzimmern. Das Örtchen liegt unterhalb des Ettersberg (Buchenwald) und so geht es streckenweise auch leicht bergan.

Routeninfo und GPS Daten

  • ca. 40 km (Hin und Zurück)
  • knapp 3 Stunden inkl. Pause
  • maximale Höhenunterschied: ca. 68m

In Niederzimmern

Als erstes fällt, beim Einfahren in das Dorf, die Wigbertikirche (um 1400) auf. Mit ihrem wehrhaften Kirchturm mit Zinnenkranz und Spitzhelm charakterisiert sie das Dorf etwas. Der Turm war vermutlich mal Teil eines spätmittelalterlichen [highlight] Verteidigungssystems der Stadt Erfurt im 15 Jahrhundert[/highlight]. Der Ort selbst ist nur ca. 1,2 km lang und es durchfließt ihn ein kleiner Bach mit einigen Brücken. Früher verlief durch Niederzimmern die Salzstraße (Harz – Thüringer Wald). Heute gibt es dort neben der besagten Kirche auch zwei Schulen, einen Kindergarten, Friedhof, Gemeindeamt, Feuerwehr und den Wartturm am Wartenberg. Beim Turm gibt es eine [highlight]wunderschöne Aussicht auf Niederzimmern und auch Richtung Erfurt[/highlight]. Der Platz lädt zu einem Picknick ein. Auch der deutsch-amerikanische Maler Lyonel Feininger ließ sich von dem Ort inspirieren und es gibt einen Holzschnitt mit dem Namen „Niederzimmern“ aus dem Jahre 1920 welcher die Dorfansicht zeigt.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Das die Radsaison dieses Jahr so früh beginnt, hätte ich auch nicht gedacht. Schöne Tour, auch wenn ich es nicht so mag, die selbe Strecke wieder zurück zu fahren. Aber manchmal geht es halt auch nicht anders.

    • Mögen tue ich es auch nicht aber wie du schon sagst manchmal, geht es nicht anders will man nicht unbedingt eine Bundesstraße zurückfahren. Das Hügelland ist ganz anderes zu fahren als das Flachland 😉

  2. Hi Felix,
    schöne Strecke. Da bist du ja fast bei uns zuhause vorbeigefahren – den Geratalradweg von Bischleben nach Erfurt fahren wir jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: