Tourenvorbereitung Schweden (3) | Tourenplanung durch den Sarek

Alles in schwedisch

Der Sarek Nationalpark ist groß und es gibt dort auch nur sehr wenige „offiziell“ angelegte Wege. Wenn man ein Stück der beeindruckendsten Natur Europas, wie ich finde, abhaben will, so muss man sich seinen Weg durch das Dickicht und über Pässe selbst planen. Dieses Jahr geht es für mich in den Sarek, nachdem ich ein weiteres Stück vom Kungsleden gelaufen bin (Saltoluokta bis Kvikkjokk). Ausgangs- und Endpunkt ist Kvikkjokk. Von dort werde ich am Ende weiter über Jokkmokk nach Lulea fahren und in den Flieger nach Hause steigen. Aber zuerst die Tourenplanung durch den Sarek. Wer von Reise Know-How den Reiseführer „Sarek Trekking in Schweden“ kennt oder hat, kann die geplante Tour leicht mitverfolgen. Dort werden einige Touren vorgeschlagen und ich habe mir eine kleine Route aus Stücken der einzelnen Touren zusammen gebastelt. Zur Erstellung der Route nutze ich einmal meine Calazo Karten, den Sarek Reiseführer „Sarek Trekking in Schweden„, den ich bei packandtrek.de (die Planen gerade auch eine Tour durch den Sarek) entdeckt habe, sowie Garmin Base Camp für den Mac, um mein GPS Gerät zu füttern.

Die Route

Nur eine grobe Darstellung..

Nach einem Erholungstag in Kvikkjokk geht es ein kleines Stück zurück auf dem Kungsleden und bevor ich am See Stur Dahta ankomme, gabelt sich der Weg und ich mache mich auf Richtung Parte durch eine offensichtliche sumpfige Gegend. (Tour 4 bis zur Abzweigung mit Tour 2) Ab der sumpfigen Gegend startet die Darstellung in der Karte.

Jetzt geht es weiter Parte und dem Observatorium, das ich unbedingt besuchen möchte. Dafür habe ich ein Extra Tag eingeplant. Ich werde an dem kleinen See Tjievrajavrre mein Zelt aufschlagen und von dort das Observatorium aufsuchen. (Tour 2 mit Abstecher zum Observatorium)

Dann geht es auf die Hochebene zu einer kleinen Seenlandschaft mit dem See Balgatjavrasj und dem Berg Luohttolahko im Hintergrund. (Abzweigung zur Tour 3 von Tour 2)

Es geht von dort weiter auf der Hochebene Richtung Sarvesvagge, einem laut Reisefüher wunderschönen und leichten Tal. (Verlauf von Tour 3 bis zum Anschluss an Tour 8 im Sarvestjahkka Gebiet)

Nun entscheide ich je nach Situation und Zeit, ob ich am Sarvestjahkka Gebiet rechts oder links vorbei gehe, um in das Alggavagge Tal zu kommen. Auch ein laut Reiseführer leicht zu durchwanderndes Tal. (Tour 8 folgend entweder Richtung Anschluss Tour 10 oder Anschluss Tour 9 um anschließend auf Tour 9 durch das Alggavagge Tal zu wandern)

Ich komme in jedem Fall ins Alggavagge Tal. Dort folge ich einem offensichtlichen Weg, laut Karte bis zu einer Notfallhütte und dem „Sarek-Telefon“. (Tour 9 durch das Alggavagge Tal bis dorthin wo Tour 12, Tour 16 und Tour 7 zusammentreffen)

Jetzt ist der Wendepunkt erreicht und der Heimweg beginnt. Ich folge dem Fluss Rahpajahka bis ich am Fuße des Laddebakte schon fast im Rapadalen bin. Ich gehe aber nicht ins Rapadalen, sondern wieder ein kleines Stück in das Sarvesvagge Tal, bis ich die Hochebene Bielloriehppe seitlich des Lulep Stuollo betreten und diese durchqueren kann. Wahrscheinlich der schwierigste Teil der Sarek Tour. (Ich folge Tour 7 bis diese auf Tour 8 stößt. Ich folge ein Stück Tour 8, bis Tour 4 auf die Bielloriehppe Hochebene abbiegt. Dort gibt es zwei Möglichkeiten.)

Jetzt gilt es noch die kleine Brücke über den Gadokjahke zu finden, sie zu benutzen und zwischen den beiden Hügeln Stur Jiertta und Unna Jiertta hindurch wieder Richtung Kungsleden zu laufen, bis ich Kvikkjokk ein zweitesmal vom Kungsleden aus erreiche. (Tour 4 zurück zum Kungsleden folgend)

Die Tourenvorschläge aus dem Buch

Die Tourenvorschläge aus dem Buch

Meine Marker

Meine Marker

Übrigens, die Farben auf dem Bild haben eine Bedeutung: rosa=meiden, grün=sehen, orange=schwieriges Gebiet und gelb=Hütte o.ä.

Das könnte Dich auch interessieren...

15 Antworten

  1. Daniel sagt:

    Um den Rappaätno zu queren hast du dir, soweit aus der Karte ersichtlich, die beste Stelle ausgesucht. Tipp: Am Fuße des Laddebakte kann man gut auf einer Insel im Fluss zelten, wenn der Wasserstand es zulässt. Ansonsten hast du auf Seiten des Laddebakte nur Birkenurwald.

    • Vielen dank für deinen Tipp, wenn ich mich nicht irre seid ihr da letztes Jahr auch lang gekommen?
      Ich bin noch unentschieden auf welcher Seite ich gehen möchte, auf der Laddebakte Seite führt ja eine Art Weg vom Telefon aus lang allerdings muss ich dann den Fluss auch überqueren. Auf der anderen Seite führt kein Weg lang und ich müsste den Fluss nicht überqueren…schwierige Entscheidungen. Kennst du beide Seiten?

  2. Agnes sagt:

    Wow, klingt nach einer interessanten Route. Trevlig tur!

  3. Deine Route ist auch sehr cool. Bei unseren aller ersten Überlegungen hatten wir auch etwas Ähnliches vor. Man sieht halt einfach viel vom Sarek bzw. das, was wir noch nicht gesehen hatten. Uns passte dann aber der Ausgangspunkt nicht mehr so gut und hätten das auch zeitlich nicht geschafft. Jetzt haben wir uns für eine andere Route entschieden. Wir müssen ja auch immer die Wünsche von mehreren berücksichtigen.
    Was mich mal interessieren würde: Wieviele Kilometer sind das und wieviel Zeit hast du eingeplant? Kommt mir irgendwie lang vor was du vorhast…

    • Danke. Ich wollte auch möglichst viel sehen und Kvikkjokk passt bei mir am besten als Start und Endpunkt. zwar könnte ich auch in Ritsem starten aber irgendwie wollte ich gerne den Kungsleden noch gehen, ganz.
      Die Route ist ungefähr 120-130 Km lang und sollt in den geplanten 12 Tagen eigentlich zu schaffen sein. 2 Tage habe ich mir noch als kulanz eingebaut und wenn es hart auf hart kommt habe ich sogar noch 4 Tage Extra zur Verfügung, also mehr als genug. Meist plane ich viel zu viel ein.

  4. Patrik S. sagt:

    Hej Hej,

    kannst du mir sagen, ob auf den Calazo Karten unser Start über den Prinskullen mit drauf ist? Bin nämlich auch gerade auf der Suche, bzw. muss mich entscheiden welche 🙂

    Hier die KML: http://welovethenorth.eu/wp-content/uploads/2014/03/Sarek-Tour-2014-Stand-3.03.2014.zip

  5. Standi sagt:

    Hallo 🙂 die Tour im Sarek hört sich total super an. ‚Ich bin grad am planen ne kleinere Tour im Sarek von 5-7 Tagen. Wie lange hast du für deine Tour gebraucht und gibt es eventuell GPS Tracking? Ich möchte das gerne alleine machen. Vielen Dank im voraus:-)

  6. Karsten A. sagt:

    Hey, hey,
    wollte mich mal erkundigen, was aus der Tour geworden ist. Werde selbst mit zwei Kollegen vom 03.09.-30.09.2016 in den Sarek aufbrechen. Anreise mit WOMO nach Kvikkjokk. Deine Tour hat uns sehr angesprochen scheint aber auch eine große Herausforderung zu sein. Hast Du ein Erfahrungsbericht geschrieben? Wäre für Tipps speziell für diese Tour sehr dankbar!

    • Hallo Karsten,
      damals ist aus der Tour nichts geworden aber in diesem Jahr ist so eine Tour in dieser Art auch geplant (wird auch gemacht ;). Ich komme auch mit dem Auto nach Kvikkjokk (guter Parkplatz) und dann will ich einen kleinen Rundkurs machen. Schaut euch meine Packliste mal an da findet hier vielleicht noch ein paar Anregungen was ihr mitnehmen könnt. Aber packt nicht zu viel ein…bei mir war es nämlich genau das Problem. 😉 (http://nordtrekking.de/2013/07/packliste-trekking-tour-sarek/)

      Ich denke wenn man ein wenig Erfahrung hat und nicht als Neuling ganz alleine in den Sarek geht sollte das zu machen sein. Kleidung, Zelt und Essen sind besonders wichtig. Mobilen Empfang habt ihr vermutlich nicht im Sarek.
      Wünsche euch viel Spass
      Felix

      PS Planungen zu diesem Jahr werden natürlich auf meiner Seite auch mitgeteilt, also am besten Folgen 😉

  1. 29/07/2013

    […] Lappland, Schweden. Erneut eine Trekking-Tour, aber diesmal geht es auch in die raue Natur des Sarek Nationalparks. Vom 15 Juli bis 8 August bin ich Off-the-Grid sozusagen und danach gibt es natürlich Fotos und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.